Angebot-150x150 in Die Tücken der eigenen InternetseiteWer sich dazu entschließt, eine eigene Internetseite ins Leben zu rufen, hat natürlich das Ziel, gelesen zu werden. Das bedeutet, die Seite muss nicht nur optimiert werden, sie muss auch sinnvollen Content (Artikel) enthalten, damit sie gefunden wird und für Leser interessant ist. Am Anfang dauert es eine Weile, bis man erwähnenswerte Zugriffszahlen hat. Mit der Zeit werden die Zugriffe aber mehr und die Sichtbarkeit steigt. Das kann man auch im Postfach sehen. Denn auch die E-Mails werden mehr.

Leider ist man dazu verpflichtet, ein Impressum anzugeben und damit werden so einige Abzocker angelockt. Das meiste kommt per E-Mail herein. Einiges wird auch telefonisch versucht. Seit einem Anruf vor vier Jahren – damals gab sich jemand als Finanzbeamter aus – springt nach einem Klingeln der Anrufbeantworter an, auf dem ich den Anrufern eine tolle Nachricht hinterlassen habe. Nach dem Motto: Ich rufe zurück, wenn es mich interessiert. Andernfalls eben nicht. Das sorgt dafür, dass die meisten es nur ein Mal probieren. Im E-Mail-Postfach sieht es hingegen anders aus. Ich bin immer wieder erstaunt, auf was für Ideen die Leute kommen. Neben den dreisten Phishingversuchen (Kontosperrung, gefälschte Telefonrechungen, Anwaltschreiben, Kreditkartensperrung, angebliches Erbe und was es noch alles gibt) landet jede Menge kurioser Werbung in meinem Spam-Ordner. Heute gibt es einen kleinen Auszug davon. Übrigens haben die Absender alle eines gemeinsam, sie wollen mein Bestes, mein Geld.

Hompageoptimierung

Beinahe täglich erhalte ich Optimierungsangebote. Angeblich ist die Sichtbarkeit meiner Seiten so schlecht, dass ich sie doch für ein paar Hundert Euro optimieren lassen soll. Jetzt frage ich mich, wie mich diese Agenturen denn finden, wenn die Sichtbarkeit so mies ist. Sie scheint viel zu gut zu sein, sonst würden mir diese wunderbaren E-Mails erspart bleiben.

Unverlangte Werbemittel

Von Zeit zu Zeit kommt es sogar vor, dass mir ungefragt Muster von Werbemittel zugesendet werden. So habe ich schon Sachen, wie Visitenkarten oder Kalender mit dem Logo von meinem Versicherungsblog bekommen. Ich muss zugeben, dass ich manche Sachen ganz gut gemacht finde, aber ganz ehrlich: Für wen sollen die Werbemittel sein? Es ist ein Blog, ich bin kein Versicherungsmakler, der Kundenkontakt hat und Werbemittel verteilt. Selbst wenn ich etwas brauche, suche ich mir den Anbieter selbst aus!

Kostenpflichtige Einträge

Diese Unverschämtheiten habe ich echt gefressen. Solche Sachen kommen sowohl per Mail, als auch per Telefon oder Post. Es ist mir eigentlich ganz egal, wo was eingetragen werden soll, ich bin nicht bereit mehrere Hundert Euro für einen Eintrag auszugeben, der mir doch nichts bringt. Weder möchte ich meine Bücher in irgendeinem Prospekt, den eh kaum keiner liest (so ein Angebot habe ich im letzten Jahr erhalten), für teures Geld einkaufen, noch meine Daten auf einer Internetseite, die keiner kennt, veröffentlichen lassen. Vielleicht erinnert sich noch jemand an diese Schreiben, die irgendwann mal per Post kamen und wie amtliche Schreiben aussahen. So etwas habe ich auch mal bekommen und ja, ich lese sehr wohl das Kleingedruckte! Übrigens hat es einen Sinn, warum ich nicht auf E-Malis reagiere. Mich interessieren solche Anzocker-Einträge nicht. Das heißt, ich muss nicht ein paar Tage später noch angerufen werden.

Kuriose Werbung

In letzter Zeit werden die Angebote immer merkwürdiger. In meinem Haus- und Gartenblog habe ich einige Artikel über Lampen veröffentlicht. Sei einiger Zeit erhalte ich von ausländischen Firmen, die Lampen herstellen ungefragt einen Newsletter. In einem meiner Artikel geht es um Gabionen. Da erhielt ich letzte Woche eine Mail in ganz schlechtem Deutsch aus China. Darin erklärte mir der Absender, dass ich doch schon seit einiger Zeit Gabionen vertreiben würde (der Artikel ist 2015 entstanden) und er mir ein supertolles Angebot als Hersteller von Gabionen machen könnte. Es ist echt interessant, ich wusste noch gar nicht, dass ich auch Gabionen vertreibe. Vielleicht habe ich eine gespaltene Persönlichkeit und verkaufe sie, wenn mein anderes Ich zum Vorschein kommt. Wer mich dabei erwischt, möchte mir doch bitte Bescheidgeben.

Arbeitsangebote mit unschlagbarem Verdienst

Seit ein paar Wochen erhalte ich täglich Arbeitsangebote für leichte Tätigkeiten, bei denen ich mit nur wenig Zeitaufwand ein paar Tausend Euro im Monat verdienen kann. Wenn ich die alle annehme, müsste ich reich sein. Ich mein, wenn ich für jeden Job zwei bis drei Stunden am Tag investiere und dafür am Monatsende dreitausend Euro erhalte, dann läppert sich das schon. Nach ein paar Wochen habe ich dann sogar noch Kost und Logis frei, weil ich dann wegen Betrug im Gefängnis sitze. Da kann ich es mir echt gut gehen lassen.

Wellnessprodukte und anderer Unfug

Irgendwer scheint mich fett zu finden. Ständig erhalte ich Mails, in denen mir Schlankheitsprodukte angeboten werden. Okay, vielleicht habe ich, nachdem ich mit dem Rauchen aufgehört habe, das eine oder andere Kilo zugenommen, aber das ist noch lange kein Grund Pillen zu fressen. Es ist auch echt nett, dass ich ständig Viagra angeboten bekomme, aber ehrlich, es ist nicht nötig. Genauso wenig brauche ich Flyer und Werbemails von irgendwelchen Produkten und auch keine Versicherungsangebote. Es ist echt genial, woher die Absender wissen, dass meine Versicherungen zu teuer sind. Sie versprechen mir, ich könnte mehrere Hundert Euro pro Jahr sparen. Das würde ja dann bedeuten, ich kann mich kostenlos versichern. Na dann …

Liebe Absender solcher kaum auszuschlagenden Angebote, es ist echt nett, dass ihr an mich denkt und mir so viele tolle Produkte verkaufen und jede Menge Geld sparen wollt, aber ich brauche das alles nicht. Wenn ich etwas haben will, kaufe ich es mir dort, wo ich will. Ihr könnt euch die Mühe also sparen!
Und auch ein fettes Sorry an die heißen Girls, die sich mit mir treffen wollen. Leider stehe ich weder auf Frauen noch bin ich auf der Suche. Ich hoffe, ihr könnt die Abfuhr verkraften und macht jetzt keine Dummheiten.

Ein Gutes hat das Ganze. Mir werden niemals die Namen der Antagonisten (Bösewichte) ausgehen, die Mailabsender sind immer total kreativ und denken sich so tolle Namen aus. Davon kann ich nur profitieren.

*Dieser Post kann Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten. Menschen mit einer Ironieunverträglichkeit oder einer Sarkasmusallergie sollten diesen Artikel nicht lesen!
 in Die Tücken der eigenen Internetseite

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.